Oh Mann, was ein Wetter. Seit 3 Tagen ist es mehr oder weniger durchgängig am regnen. Die Planen, die wir dabei haben sind der letzte Schrott und halten schon lange kein Wasser mehr ab und wir sind alle bis auf die Knochen nass.
Vorgestern haben wir uns von Haltwhistle nach Carlisle aufgemacht – allerdings mit dem Zug, da wandern in vollkommen nassen Schuhen eher schlecht ist.
Die letzte Nacht verbrachten wir in einem Waldgebiet bei Carlisle, bevor heute heftiger Regen einsetze und wirklich das letzte Hemd durchweichte.
Ich konnte die Kinder dennoch zu einem beachtlichem Marsch gen Norden motivieren und so überquerten wir heute Mittag die Grenze zu Schottland.
Da sich so langsam aufgrund eisiger Winde die Laune merklich verschlechterte, versuchte ich in Schottland ein Hotel aufzutreiben. Aber wie immer kommt es dann richtig dicke und alle Betten in jeder Preisklasse sind ausgebucht. Was ich nämlich nicht wusste, dass der beschauliche Ort namens „Gretna“ berühmt für Hochzeitsausrichtungen ist und an einem Wochenende zwar unzählige Hochzeiten zu bestaunen sind, ein Bett ohne Reservierung aber absolut nicht zu haben ist.
Davon vollkommen demotiviert, habe ich mir die Kinder gepackt und wir sind in den Zug gestiegen, in dem wir uns gerade befinden. Wir sind jetzt auf dem Weg nach Glasgow in der Hoffnung, dort ein Zimmer für die Nacht zu finden. Denn trotz aller Pfadfinderei ist es irgendwann einfach nur noch nervig in nassen Schuhen, chronisch frierend ohne Sicht auf Besserung zu laufen.
Nach ersten Telefonaten sind die günstigen Jugendherbergen zwar auch in Glasgow ausgebucht, aber irgendwas werde ich schon finden. ^SR

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.